Andrea Robbi

Wer war Andrea Robbi (1864 – 1945)? Andrea Robbi wächst in Carrara in der Toscana, sowie in Saluzzo, einer piemontesischen Kleinstadt, auf, in der seine Eltern die Pasticceria Methier & Robbi führen. Den Sommer verbringt die Familie jeweils in Sils Maria im Engadin, wo der Vater Kräuter- und Enzianschnaps brennt. Im Oktober 1887 schreibt er sich an der Akademie der Bildenden Künste in München ein, wo er in die Klasse des Landschaftsmalers Karl Raupp, einem Schüler Karl von Pilotys, aufgenommen wird. Vorausgegangen sind vermutlich Aufenthalte an der Dresdener Kunstakademie, in Italien – vielleicht in Turin – sowie in Genf bei Barthélemy Menn; wie Robbi ist Menn der Sohn eines emigrierten Engadiner Zuckerbäckers. 1888–1891 studiert Andrea Robbi an der Académie Julian in Paris. Anfang März 1891 reist er nach Rom. Von Oktober 1895 bis mindestens Februar 1896 hält er sich in Mailand auf, wo er Alte Meister kopiert. Im Alter von 34 Jahren gibt Andrea Robbi die Malerei auf und wählt die Isolation. Vielleicht spielt der Tod des Vaters bei diesem Rückzug eine Rolle oder die Zurückweisung seiner Bilder an einer Ausstellung. Erhalten ist auch nur ein kleiner Teil des künstlerischen Oeuvres, meist undatierte Ölbilder, Zeichnungen und Aquarelle; einige der Arbeiten sind unvollendet. Als Robbis Haushalt 1945 aufgelöst wird, hat man längst vergessen, dass der Gescheiterte einst ein begabter junger Maler gewesen ist. Die Spur des Künstlers Andrea Robbi wird erst in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wieder aufgenommen.