PETER RADELFINGER

Museumsinstallation,
Museumsinstallation,

Kissen und Falten, 2001 - 11,
Kissen und Falten, 2001 - 11,

Je te tue, tu me tues, mais c'est pour rire, 2015
Je te tue, tu me tues, mais c'est pour rire, 2015

Museumsinstallation,
Museumsinstallation,

1/4

ÜBER

PETER RADELFINGER

PETER RADELFINGER


Das kulturelle Klima in Bern um 1970 – geprägt von Harald Szeemanns Ausstellungen in der Kunsthalle und dem Programm der Galerie Jäggi (Pop Art, österreichische Aktionskunst) – bietet Peter Radelfinger wichtige Impulse zur Ausbildung eines Kunstverständnisses, das dem Individuum als Träger sozialer und geistiger Prozesse grosse Bedeutung zukommen lässt.

In einer Verweigerungsgeste gegenüber der Kunstszene beginnt er 1972 Bücher herzustellen, an denen er zum Teil bis heute weiterarbeitet. Seit den 1980er-Jahren konzentriert sich Radelfinger beinahe ausschliesslich auf das Medium der Zeichnung. Während die Serien Mist Tanz (1984–1990) und Harn Seher (1990–93) metaphorisch um verdrängte Köpervorgänge kreisen, hat sich sein Fokus seit Anfang 2000 auf gesellschaftliche und politische Themen sowie Fragen nach der Bildwirklichkeit verschoben. Die Darstellbarkeit von Wahrnehmung wie auch die Reflexion über das Wesen der Zeichnung rücken dabei immer mehr in seinen Blickpunkt. 


Text: Claudine Metzger 



ENGLISH


The cultural climate in Bern around 1970 - shaped by Harald Szeemann's exhibitions in the Kunsthalle and the program of the Jäggi Gallery (Pop Art, Austrian action art) - offers Peter Radelfinger important impulses for developing an understanding of art that greatly affects the individual as a carrier of social and intellectual processes Gives meaning.

In a gesture of denial towards the art scene, he began to produce books in 1972, some of which he continues to work on today. Since the 1980s, Radelfinger has concentrated almost exclusively on the medium of drawing. While the series Mist Tanz (1984–1990) and Harn Seher (1990–93) metaphorically revolve around repressed body processes, since the beginning of 2000 his focus has shifted to social and political issues as well as questions about the reality of images. The representability of perception as well as the reflection on the nature of the drawing move more and more into his focus. 


Text by Claudine Metzger