Atelier von Christoph Haerle

CHRISTOPH HAERLE

 

Karen Roth

Eigentlich geht es dem Bildhauer und Architekten Christoph Haerle in seinem über 30-jährigen künstlerischen Schaffen immer um die Gewichtung. Dem Begriff wohnen zwei Bedeutungen inne:
Einerseits denkt man an Körper, Volumen, also Geometrisches; andererseits geht es um Bewertung, Einschätzung und subjektives Empfinden. Dieses Spannungsfeld zeichnet alle Arbeiten von Haerle aus, seien das nun die Plastiken, Rauminstallationen oder Nagellackbilder. Die strengen Linien und Formen seiner Werke haben weit weniger mit seinem technischen Können und Wissen,
als vielmehr mit seinem Sinn für Schönheit und Sinnlichkeit zu tun.

Christoph Haerles faszinierenden Arbeiten zielen auf die Urfragen des Seins, doch macht der Künstler diese schweren Fragen ganz leicht, ob in Beton gegossen oder mit Nagellack hingetuscht.

Vernissage
Freitag, 2. Dezember 2016, ab 18 Uhr

Ausstellungsdauer
3. Dezember 2016 – 17. März 2017

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag 14 – 18 Uhr
Samstag 13 – 17 Uhr

Vorschau
31. März 2017 Vernissage mit Andrea Good