AUSSTELLUNG

AFTER

MARTIN KOLLAR

ab 3. September

Betonbild, 2021, 50 x 50 x 5cm

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Installation & Neue Werke

Vernissage Freitag, den 22. Oktober 2021 ab 18 Uhr

Ausstellungsdauer 23. Oktober - 29. Januar 2022

In dieser Ausstellung widmet sich der Christoph Haerle der "Unendlichkeit". Er erschafft eine Installation, in der die Unendlichkeit physisch spür- und erlebbar wird.

In einem anderen Raum zeigen wir neue weiterentwickelte Betonbilder und 2 "grosse"Nagellackarbeiten, die in der Zeit des Lockdowns entstanden sind.

"Das durch die Architekturausbildung erworbene Wissen um statische und dynamische Werte bildet die Grundlage für Haerles plastisches Schaffen. Das sowohl präzise als auch prekäre Gleichgewicht von Kräften ist eine Grundkonstante seines Œuvres, das sich von der Sockelplastik über das Wandobjekt zu Raum gestaltenden Werken entwickelt. Gleichzeitig erfahren die Plastiken eine formale Reduktion und verschliessen sich zunehmend anekdotischen Assoziationen. Stattdessen stehen Fragen nach Leichtigkeit, Gewicht und Gewichtungen, nach Anordnung und räumlicher Wirkung im Zentrum, wobei die Themen des Hängens, Anlehnens, Tragens und Liegens physisch wie psychisch verstanden werden können."

(aus SIK von Jochen Hesse)